last site
Schnorchelkurs

meine Fotoausrüstungen

next site
Pilotensprüche

Panasonic DMC-GH1 Micro FourThirds Digital Systemkamera (2009 - heute)

Meine nächste Kamera wurde die Panasonic Lumix DMC-GH1 . Da die GH1 ohne mechanischen Spiegel auskommt, ist nicht nur der 3 Zoll Live-View Monitor wesentlich schneller, als bei allen anderen Digital-Spiegelreflexkameras, sondern sie ist eigentlich gar keine Spiegelreflex, obwohl sie so aussieht und die gleichen Vorteile bietet. Durch den neuen Micro Four Third Objektistandard von Panasonic, Leica und Olympus ist nicht nur die Kamera wesentlich kompakter und leichter, sondern auch die Wechselobjektive kleiner und leichter (aber leider genau so teuer). Die GH1 gibt es in dunkelrot und schwarz und da diese Kamera zusätzlich zu den Funktionen des Vorgängermodelles G1 (Kit-Objektiv 15-45mm) nicht nur Fotos, sondern auch Videos in den Formaten 4:3, 3:2 und 16:90 in bis zu full HD Auflösung aufnimmt, muss ich anstatt 3 nur mehr 2 Kameras und 2 Ladegerät auf die Malediven mitnehmen (denn die UW-Kamera muss ja auch noch mit!).

Nach anfänglichen Lieferproblemen, bestellte ich die GH1 mit dem neu entwickelten Standard-Zoomobjektiv 14-140mm (KB 28-280mm) und dem ebenfalls völlig neuen Weitwinkel-Zoom 7-14mm (KB 14-28mm) beim Red Zac Händler Lefkowits in 1030 Wien und Herr Lefkowits machte mir Gott sei Dank einen besseren Preis, als der von Panasonic kalkulierte ... und dank der tollen Kameratechnik, der Spitzenobjektive und der HD Videoaufnahmemöglichkeit habe ich diesen Kauf bis heute nicht bereut.

meine neue Panasonic Lumix DMC-GH1 Micro-Systemkamera

meine Objektive fuer meine neue Panasonic Lumix DMC-GH1

Panasonic Lumix DMC-LX2 Digitalkamera (2006 - 2009)

Panasonic Lumix DMC-LX2 - Vorderseite

 Panasonic Lumix DMC-LX2 - Rueckseite

 Panasonic Lumix DMC-LX2 - aufnahmebereit

Im Dezember 2006 ersetzte ich meine alte Olympus Digitalkamera durch die neue, wesentlich schnellere Panasonic Lumix DMC-LX2 und habe damit seit Mai 2007 alle Panoramen aufgenommen. Die Panasonic hat zwar keinen Panoramamodus, aber das Leica Weitwinkelobjektiv ist mit nur 6,3 mm Brennweite im 16:9 Format ideal für Panoramaaufnahmen geeignet. Abgesehen davon besitzt die Lumix außer der üblichen Programmautomatik auch Zeit- und Blenden-Automatik, sowie manuelle Einstellmöglichkeiten!

Am Interessantesten ist jedoch nicht der große, helle, hochauflösende Monitor, sondern die hohe Lichtempfindlichkeit bis ISO 3200. Nachdem ich die Kamera in der Adventzeit bereits ausführlich getestet habe, hoffe ich im nächsten Urlaub auf besonders stimmungsvolle Dämmerungs- und Nachtaufnahmen auf den Malediven. 10 Megapixel sind für 99% aller Fotos völlig unnötig und deshalb habe ich die Auflösung sofort auf 5,5 Megapixel bei 10x20 Fotos und 4 MB bei 10x15 Fotos gedrosselt! Für Taucher gibt es leider kein eigenes Programm, aber für Blauwasseraufnahmen ohne Blitz kann man den Weißabgleich manuell auf Blau justieren.

Fotografieren Sie immer nur mit vollem Akku, denn die DMC-LX2 scahltet bei sinkender Spannung nicht ab, sondern reduziert ohne Vorwarnung die Auflösung.

Canon A1 - Kleinbild Spiegelreflexkamera (1978 - 2009)

Seit Machchafushi schleppe ich auch meine alte Spiegelreflexkamera, eine Canon A1, auf die Malediven mit. Als Standardobjektiv verwende ich ein 28-85mm Zoom-Objektiv. Für spezielle Aufnahmen nehme ich auch noch das 15mm Fisheye (180° in der Bilddiagonale) mit. Auf Villivaru hatte ich zusätzlich noch ein 500mm Spiegeltele, einen zweifach-Konverter und ein Stativ mit. Die geplanten Sternbeobachtungen entfielen jedoch zu Gunsten der abendlichen Cocktails und nach diesen nützte auch das stabilste Stativ nicht mehr gegen verwackelte Aufnahmen ;-)

Meine Objektive: 500 mm Spiegeltele 1:8 (mit Teleskop-Okular), Teleobjektiv 200 mm 1:4, Zoom-Objektiv 28-85 1:4, 50 mm Makro Objektiv 1:3,5, 17 mm Weitwinkel asphärisch 1:4 und ein 15 mm Fish Eye 1:2,8.

My old Camera: Canon A1

ein Teil meiner Canon Original-Objektive

Vor der Fotografie kommt eigentlich das Sehen: Was fotografiere ich, wie und womit. Leichte Weit- oder Kurzsichtigkeit bis etwa +-1 Dioptrie stört da nur wenig, aber speziell bei stärkerer Kurzsichtigkeit sieht man unter Wasser, bedingt durch die andere Lichtbrechung, als in der Luft, nur mehr alles verschwommen. Abhilfe schafft hier eine optisch korrigierte Taucherbrille. Moderne Marken-Taucherbrillen bieten bereits passende Korrekturlinsen in 0,5 Dioptrien abgestuft an. Bei stärkerer Fehlsichtigkeit, oder bei Hornhautverkrümmung, kann man sich jedoch bei spezialisierten Optikern genau gefertigte Korrekturlinsen in die Taucherbrille kleben lassen. Egal wie, vermessen sollten die Augen vorher jedoch immer werden!

Panasonic DMC-FT3 Digitalkamera + MCT3E UW-Gehäuse (2011 - heute)

Durch meine positiven Erfahrungen mit der Panasonic Kameras Lumix LX2 und GH1 angeregt suchte ich nach einem passenden Panasonic Modell und ich glaube es in der Lumix DMC-FT3 gefunden zu haben. Diese kleine Outdoor-Kamera ist nicht nur stoßgeschützt, sondern auch bis 12 Meter wasserdicht und mit dem Unterwassergehäuse DMW-MCT3E sogar bis 40 Meter tauchtauglich.

Da die FT3 auch noch über ein paar nette (aber nicht unbedingt notwendige) Spielereien verfügt, wie Höhen- und Tiefenmesser, Kompass, Barometer und GPS, habe ich sie heute (30.03.2011) bei Singer PC bestellt.

Der einzige Wehmutstropfen war allerdings die Lieferzeit von 4 Wochen, aber an das musste ich mich bei meinen Panasonic Kameras gewöhnen. Die ersten Testaufnahmen sehen allerdings sehr vielversprechend aus und die FT3 dürfte ihr Geld wert sein.

Jetzt habe ich die FT3 auf Asdu Sun Island und in der Lagune getestet und ich muss sagen, die Panasonic Panasonic Lumix FT3 ist eine ''eierlegende Woll-Milch-Sau''!

Lumix DMC FT3 - Vorderseite

Lumix DMC FT3 - Rueckseite

Lumix DMC MCFT3E Polycarbon Gehaeuse

Casio EX-S10 Digitalkamera + EWC-120 Unterwassergehäuse (2009 - 2010)

Casio EX-S10 - Vorderseite

Casio EX-S10 - Rueckseite

Casio EWC-120 Unterwassergehaeuse

Ausschlaggebend für die Wahl dieser Kamera waren die guten Erfahrungen mit der vorherigen Casio EX-Z40, die Möglichkeit, eigene Fotos als neue Programme zu speichern und der relativ günstige Preis.

Leider ist die Scharfstellung nicht so schnell und exakt, wie bei meiner vorherigen Casio EX-Z40. Meine Erwartungen erfüllten sich leider nicht, denn der Autofokus der Casio EX-S10 im Casio EWC-120 Unterwassergehäuse reagierte so ungenau, dass viele Aufnahmen trotz mehrmaligen Versuchen unscharf wurden.

Nachdem ich mit der Casio Exilim S10 nicht sehr zufrieden war, gab ich sie 2010 wieder billig ab, allerdings wird die nächste Kamera garantiert keine Casio mehr werden.

Casio EX-Z40 Digitalkamera + EWC-40 Unterwassergehäuse (2004 - 2008 (abgesoffen))

Die Casio EX-Z40 mit 4 Megapixel kaufte ich eigentlich als einfache Digitalkamera für meine Frau. Da diese Casio klein und handlich ist, dabei aber eine relativ kurze Aufnahmeverzögerung und einen 5,5 cm großen Monitor besitzt, verwende auch ich sie immer öfter. Der Lithium-Akku reicht mit Blitz für etwa 120-170 Aufnahmen und eine 1 GB SD Speicherkarte speichert 645 Aufnahmen im Format 2304x1536 Pixel mit mittlerer Komprimierung, oder 522 Fotos mit geringer Kompression. Achtung: Wenn die Fotos auf der SD-Karte mit einem Kartenleser auf den PC kopiert werden, kann es sein, dass der Kartenleser nur wenige Fotos auf der Karte erkennt! Wird die Kamera jedoch mit dem USB-Kabel angeschlossen, werden alle Fotos auf der Karte erkannt und auf dem PC gespeichert!

Zur EX-Z30 und EX-Z40 gibt es das Unterwassergehäuse EWC-40, das bis 40 m Tiefe dicht ist und (in Österreich) nur 199,- Euro kostete. Die Feuerprobe bestand Kamera und Gehäuse Anfang Mai auf Reethi Beach einwandfrei. Der optische Sucher ist im UW-Gehäuse verdeckt, aber der Monitor ist bestens geeignet. Beim Schnorcheln fehlt zwar ein Blendschutz gegen Spiegelungen der Wasseroberfläche, aber beim Tauchen funktioniert alles bestens und eine Akkuladung reicht problemlos für 2 Tauchgänge. Die mitgelieferte, aufsteckbare Streuscheibe sollte möglichst immer verwendet werden!

Ich hatte verschiedene vorprogrammierte Bestshot-Programme (BS) ausprobiert, aber die besten Ergebnisse lieferten folgende Einstellungen: ISO und Weißabgleich auf "Automatisch", den Aufnahmemodus auf "Snapshot", den Blitz einschalten und die Entfernung auf Makro setzen! Eine gut gelungene Aufnahme kann man dann als eigenes "Bestshot Programm" übernehmen, wodurch dieses Foto dann als Programmsymbol übernommen wird. Diese Referenzaufnahme muss allerdings im internen Kameraspeicher gespeichert bleiben! Leider ist mir diese Kamera im Mai 2008 "abgesoffen", aber wegen der eigenen Motiv-Programme wird die nächste wieder eine Casio.

Einstellungen der EX-Z40 fuer Unterwasserfotos

Frontside of my digital camera Casio EX-Z40 in the Casio EWC-40 underwater case

Backside of my digital camera Casio EX-Z40 in the Casio EWC-40 underwater case

Olympus C-900 Digitalkamera + PT-003 Unterwassergehäuse (2000 - 2004)

my Olympus Camedia C-900 Digital Camera
The underwater-case for my digital-camera Olympus Camedia C-900

Von 2000 bis 2004 fotografierte ich vorwiegend mit der Olympus Camedia C-900 und unter Wasser mit dem bis 30 Meter dichten Polycarbonat-Gehäuse PT-003. Von 2004 bis 2006 verwendete ich mit dieser Kamera nur mehr für Panoraaufnahmen.

Wie bei allen Digital-Kameras, verbraucht der Monitor sehr viel Strom und deshalb verwende ich keine Alkali-Mangan Batterien (21 bis 25 Aufnahmen), sondern 4 NiMH Akkus mit 2600 mAh, die je Ladung für etwas 60-70 Fotos reichen, also genügend für einen Tauchgang. Die C-900 nimmt zwar nur mit maximal 1,3 Megapixel auf, aber das ist für Papierfotos bis 13 x 18cm vollkommend ausreichend. Da die Panoramen für das Internet nicht zu groß sein dürfen, habe ich die einzelnen Panoramafotos immer nur mit 640 x 480 Pixel aufgenommen.

Alle Panoramen dieser Homepage habe ich bis Ende 2006 nur mit der Olympus C-900 gemacht. Leider gibt es nur wenige Digitalkameras mit diesem Panorama-Modus, bei dem das 1. Bild die Belichtungseinstellung auch für die restlichen 7-8 Bilder festlegt. Im Panorama-Modus wird seitlich im Monitor ein blauer Rahmen als Hilfe für die erforderlichen Bildüberlappungen eingeblendet.

Wichtig !!! Fragen Sie gleich beim Kauf eines Unterwassergehäuses, wo man Ersatzteile dafür bekommt und wer eventuelle Reparaturen daran durchführt, denn oft wird das Gehäuse schon wenige Monate danach nicht mehr erzeugt !

Sea&Sea Set MX-10 mit YS-40 - Kleinbild Amphibienkamera (1996 - heute)

Das ist die handliche Kleinbildkamera Motomarine MX-10 von Sea&Sea. Trotz Fixfocus-Objektiv, fester Verschlußzeit von 1/100 Sekunde, ohne Belichtungsautomatik (nur mit einer Kontrollleuchte gegen Unterbelichtung im Sucher, die mit Tauchermaske unter Wasser nicht mehr gesehen werden kann), trotz dem schwachen Blitz YS-40 (LZ 11, unter Wasser LZ 8) ist diese Kamera ideal zum Schnorcheln. Ein Weitwinkel-Vorsatzobjektiv und eine Makrolinse mit Distanzstab sind fast das einzige Zubehör, das man zu dieser Kamera noch braucht. Ja, seit 2002 gibt es auch ein Optisches Glasfaser-Kabel, damit der YS-40 Blitz auch von der MX-10 abgesetzt verwendet werden kann! Leider bekommt man um den Preis dieses Kabels (219 €) wo anders schon mehr als 3 komplette Unterwasser-Kameras !!!

Die auf dem Blitz angegebenen Werte stimmen halbwegs. Ich verwende normalerweise als Diafilm den Fuji Sensia II mit 200 ASA, bis 2000 auch den Kodak Elite Elite II mit 200 ASA (ab 2001 nur mehr als Elite Chrome erhältlich) und stelle die Kamera auf 100 ASA und Blende 8 - das reicht für die meisten Aufnahmen, für Makroaufnahmen stelle ich Blende 22 ein. Dünklere, oder rote Objekte verlangen um 1 Blende mehr Licht. Negativfilme werden am schönsten mit Digitalausarbeitung, da sonst der Blaustich herausgefiltert wird und dann das Meer schmutzig Oliv aussieht. Alle übrigen Diafilme, die ich getestet habe, zeigten unter Wasser leider wenig Rot und das Blau des Wasser wird grünstichig.

Außer der Homepage von Sea & Sea, führen die anderen 3 Links zu Online-Shops mit einer großen Auswahl an Digital-Kameras, teilweise mit Testberichten und technischen Merkblättern und einer großen Auswahl an Unterwasserkameras und Unterwassergehäusen für Digitalkameras.

Technische Daten der MX-10 als PDF Datei

go to the interactive Camera and explore the Camera with your Mouse-pointer !

The 20mm Wide Converter Lens and the Makro-Lens

Unterwasserkamera.at

the American Sea & Sea Companypanypany

British Online-Shop of all Unsderwater-Cameras

British Online-Shop of all Unsderwater-Cameras

Digital Cameras, Tests and Test photos

British Online-Shop of all Unsderwater-Cameras

British Online-Shop of all Unsderwater-Cameras

sehr grosse website ueber Digitalkameras fuer Fotografen und Taucher

Erfahrungswerte mit meiner Motomarine MX-10 und dem Blitz YS-40 + Streuscheibe

Diafilm:

Fuji Sensia II mit 200 ASA.

Negativfilm:

Fuji, Kodak und ähnliche mit 200 ASA und Digital-Ausarbeitung (Dimax),
den Blaustich NICHT herausfiltern lassen.

Filmcodierung:

Die MX-10 trotz der 200 ASA Filme nur auf 100 ASA einstellen

Blende:

Blende 22 (Makro)

Blende 8 (Norm. u. WW)

Blende 5,6 (Weitwinkel)

0,2 bis 0,4m

0,8 (WW 0,7) bis 1,2m

1,2 bis 2m

Entfernung

Aufnahmefehler

Da auch ich der Literatur nie ganz traue, nahm ich eine ganze Blendenserie mit einem 100 ASA Diafilm in konstanter Tiefe auf. Das Ergebnis sieht man hier in der Blendenserie.

Wasser schluckt bekanntlich die Farben, daher muß man schon ab 2-3m Tiefe mit Blitzlicht, oder beim Filmen mit Scheinwerfern, für genügend Helligkeit sorgen. Das menschliche Auge hat einen perfekten Weißabgleich und sieht noch Farben, wo der Film schon lange versagt, daher werden Unterwasseraufnahmen erst mit künstlicher Beleuchtung farbig. Ein weiteres Problem ist die richtige Entfernung zum Objekt, denn genauso wie das menschliche Auge durch die andere Lichtbrechung unter Wasser getäuscht wird, so wird (ohne Autofokus) auch die Optik getäuscht und als Aufnahmeentfernung gilt unter Wasser daher immer die optische Entfernung und nie die mit dem Metermaß gemessene !

Die 5 häufigsten Fehler bei Unterwasser-Aufnahmen (plus rechtes Foto)

Links oben

Der Fisch ist zu weit entfernt und wir vom Blitz nicht ausgeleuchte, daher näher an den Fisch heran schwimmen (max. 2m) !

Rechts oben

Der Fisch schwimmt vor dem Fotografen davon, daher von vorne seitlich von unten her nähern !

Links unten

Zuviel  Schwebeteilchen, oder Plankton. Besonders bei Nachtaufnahmen wird es vom Blitz frontal angeleuchtet, daher den Blitz von der Kamera weit absetzen (geht nicht mit der MX-10) !

Rechts unten

Makro- oder Nahaufnahme nicht gleichmäßig ausgeleuchtet, daher Streuscheibe auf Blitz stecken !

Ohne Bild

Vorsatzoptiken nicht entlüftet! Sobald die MX-10 unter Wasser ist, müssen Weitwinkel-, Close-Up- oder Makro-Linse vom Bajonett abgenommen und die Luft dazwischen unbedingt entfernt werden !

Flash-Movie ueber die Blendeneinstellung mit einer Belichtungs-Serie mit der MX-10
Blendenreihe als Flash Datei

 

the Colour-penetration under the water

 

Picture-mistakes

Unterwasser-Fototipps von Kurt Amsler (Teil 1)

Foto-Tipps
für Unterwasserfotos
vom
Profifotografen
Kurt Amsler

Unterwasser-Fototipps von Kurt Amsler (Teil 2)

 


© Gerhard Geyer - Die Verwendung von Seiten, Texten und Bildern, auch auszugsweise, ist nur mit schriftlicher Genehmigung gestattet !

Gerhard Geyer, A 1220 Wien, Austria, Telefon +43 (0)660 9479542


letzte Aktuaqlisierung am 19.4.2010

zurueck zum Seitenanfang