last site
50-Jahrfeier

 

next site
Weihnachtsgedichte

Neon Vereins-Chronik

s war einmal vor vielen, vielen Jahren, genaugenommen Anno domini 1950, als am 6.Jänner, aus der Idee von ein paar idealistischen Aquarianern, die ihre eigenen Fischzuchterfahrungen gerne allen Gleichgesinnten vermitteln wollten, ein neuer Aquarienverein entstand. Bei dieser Gründungsversammlung wurde der "Simmeringer Zierfischzüchterverein Neon" geboren. Der neue Verein wurde natürlich beim Vereinsbüro der Bundespolizeidirektion Wien angemeldet und am 24.Februar 1950 fand bereits die erste Generalversammlung statt, an der nicht nur die 11 Gründungsmitglieder, sondern auch so prominente Gäste, wie die Herren Rudolf Schneller und Karl Kostron, beide vom Verein Rio, sowie Ludwig Schmidt von den Favoritner Zierfischfreunden, Stefan Hercik vom Rasbora XVIII und Ludwig Schikirsch vom Verein Danio. Bei dieser ersten Wahl wurden die Kollegen Johann Kriz junior als 1.Obmann und Leopold Kafender als 2.Obmann, sowie die Kollegin Gertrude Ried als 1.Schriftführerin. Als weitere Ausschussmitglieder wurden die Kollegen Anton Wagentriestl als 2.Schriftführer, Otto Wittmann als 1.Kassier, Johann Kriz senior als 2.Kassier und Walter Peterka als Archivar gewählt. Von diesem Ausschuss wurden dann die Kollegen Anton Zika und Franz Wolf als Kontrolle bestimmt. Für die letzten beiden Mitglieder Elfriede Hercik und Karl Ried stand allerdings kein Amt mehr zur Verfügung. Obwohl der Mitgliedsbeitrag im Gründerjahr nur 12 Schilling betrug, konnten im Juli bereits 3 Vereinsbecken mit je 12 Liter Größe angeschafft werden. Im selben Jahr fanden auch bereits 3 Verlosungen im Vereinslokal, dem Gasthaus Wittmann in der Simmeringer Hauptstraße 41, statt.

in Jahr nach seiner Gründung kaufte der Verein im 16.Bezirk, in der Zoohandlung Paulicek, 12 Stück Betta splendens zum Stückpreis von 3 Schilling - das waren halt noch Preise - und nahm am 1. Juli 1951 bereits an einer Kampffischschau des Vereines Rasbora XVIII teil. Ab 9.Februar 1952 war dann das Gasthaus Krötlinger, im 11.Bezirk, Rinnböckstraße 23, für die nächsten 25 Jahre unser neues Vereinslokal. Da bereits 1951 weitere 10 Becken mit je 8 Liter Größe angekauft wurden und 1952 noch einige Fachbücher dazu, so war es nicht weiter verwunderlich, dass der Kassastand am Jahresende 1952 nur kümmerliche 3 Schilling und 85 Groschen betrug. In diesem Jahr entstand auch das 1. Briefkopf-Logo des Vereines, das nun 39 Jahre lang in Verwendung war. Anfangs wurde dieses Vereinslogo vervielfältigt, 1991 wurde es dann modernisiert, 1992 das Simmeringer Wappen eingefügt, ab 1993 mit dem Computer neu entworfen, seit März 1995 auch farbig ausgedruckt und seit Oktober 1999 ist der Verein Neon auch im Internet vertreten.

ollege Johann Kriz junior war 7 Jahre lang der 1.Obmann des Vereines. Da Kollege Kriz aus beruflichen Gründen auf dieses Amt verzichtete, wurde dann Kollege Walter Peterka - er verstarb als vorletztes Gründungsmitglied am 12.6.1996 - für 1 Jahr unser Obmann. Von 1958 bis 1969, beziehungsweise von 1971 bis 1980, hatte dann unser unvergessener Kollege Leopold Hablas das Amt des 1.Obmannes für 22 lange und arbeitsreiche Jahre über. 1970, da Kollege Hablas ebenfalls beruflich verhindert war, hatte Kollege Vodrazka vorübergehend die Arbeit als 1.Obmann und seit 1981 trägt Kollege Peter Bartl die Bürde des 1.Obmannes. Kollege Hablas, der leider am 11.7.1980 unerwartet an einem Herzinfarkt verstarb, erhielt noch am 29.1.1980 für seine langjährige Tätigkeit die Ehrenmitgliedschaft. Kollege Bartl erhielt am 13.12.1991 einen "Oscar" und am 18.2.1992 das goldene Ehrenzeichen und die Ehrenmitgliedschaft für seine unermüdliche und aufopfernde Arbeit im Verein Neon. Kollege Peter Svoboda, seit 1983 unser langjähriger tüchtiger 2. Obmann, verstarb völlig unerwartet am 24. Juni 2003.

m die seit 1950 etwas veralteten Vereinsstatuten zu modernisieren, wurden die Statuten an das seit 2002 neue österreichische Vereinsgesetz angeglichen und durch den Rücktritt des 1. Schriftführers bedingt wurde der Vereinsvorstand von 6 auf 4 Funktionen abgespeckt. Der neue Vereinsvorstand besteht nun nur mehr aus dem 1. und 2. Obmann, einem Kassier und einem Schriftführer und wurde, ebenso wie die Statuten, von der Vereinspolizei am 9. April 2009 genehmigt.

as manchmal mehr oder weniger sichtbare Kennzeichen unseres Vereines, die Neon-Anstecknadel, wurde 1953 geschaffen, doch bereits 1960 mussten silberne und 1976 echt goldene Abzeichen angeschafft werden. Seit 1990 werden, wegen des gestiegenen Goldpreises, leider nur mehr vergoldete Abzeichen angekauft. In all den Jahren wurden bereits viele Mitglieder für ihre zehnjährige Treue ausgezeichnet und viele auch für ihre fünfundzwanzigjährige Vereinszugehörigkeit und 2 Kollegen wurden auch bereits für ihre 50-jährige Mitgliedschaft im Verein Neon, das Gründungsmitglied Kriz Johann junior im Jahr 2000 und Kollege Huber Karl im Jahr 2013. Es gab jedoch auch Urkunden und vorzeitige Ehrenmitgliedschaft für besondere Verdienste um den Simmeringer Zierfischzüchterverein Neon.

ährend anfangs nur drei Verlosungen im Jahr stattfanden, wurden es später so viele, dass 1972 bereits der Antrag gestellt wurde, nur mehr an jedem 3.Vereinsabend eine Verlosung abzuhalten, da sonst die Qualität der Vereinsabende leiden würde! Seit 1991 hat es sich jedoch bewährt, dass vier normale Verlosungen und eine Mitgliederverlosung, anlässlich der Weihnachtsfeier, völlig ausreichend für ein Jahr sind. Anfangs kostete ein Los nur 1 Schilling, später 2, dann 5, zuletzt 10 Schilling und 1 Euro von 2002 bis 2013 und ab der Generalversammlung 2013 wurde der Lospreis auf 2 Euro erhöht. Früher wurden die Fischtreffer frisch aus einem Becken gefangen und der Gewinner, der kein Glas dabei hatte, musste vom Verein ein Plastiksäckchen zum Preis von 1 Schilling kaufen. Heute werden die Fisch- und Pflanzentreffer von den Spendern bereits in dichten (und manchmal auch weniger dichten) Klarsichtsäckchen zur Verlosung gebracht.

nser 1. Vereinslokal, das Gasthaus "Wittmann", stand uns nur 2 Jahre lang zur Verfügung. Im 2.Lokal, dem Gasthaus "Zur Stadt Retz", waren wir dann 25 Jahre lang. Nachdem wir diesen Vereinssitz dann verloren, konnten wir unser Vereinsinventar vorübergehend im Schrebergartenhaus des Kollegen Hablas deponieren. Die Umsiedelungstransporte führten die Kollegen Bartl und Bischof durch. Leider wurden sie dabei vom Obmann des Kleingartenvereines "Gaswerk XI" auf Besitzstörung und eine Schadenssumme von je 10.000 Schilling geklagt. Die Klage wurde dann jedoch zurückgezogen und der Verein Neon bezahlte die Gerichtskosten in Höhe von 600 Schilling je Person. Am 4.Juni 1977 zogen wir dann in das Gasthaus "Schwagerka" in Wien 11., Kopalgasse 5. Trotz gegenteiliger Versprechungen verlangte die Wirtin auf einmal Heizkosten und Stromzuschüsse von uns, so dass wir am 9.September selbigen Jahres in das Gasthaus "Zum goldenen Lamm" in der Simmeringer Hauptstraße 126 wechselten. Am 11.Dezember 1979 konnten wir dann jedoch wieder in das Gasthaus "Stadt Retz" in der Rinnböckstraße 23 ziehen, wo wir aber, die Küche wurde dort immer schlechter, nur bis 5.November 1985 blieben. Zwei Wochen später, am 19.November, zogen wir dann in unser nächstes Vereinslokal in Wien 11, Rinnböckstraße 35. Es hieß damals "Gasthaus Dorfstätter", nach einem Besitzerwechsel dann "Zum Fiaker" und nach einem neuerlichem Pächterwechsel „Remi-Demi". Wegen Störungen der Vereinsabende durch Gasthausbesucher wechselten wir dann neuerlich und am 27.Jänner 1998 fand der erste Vereinsabend - die Generalversammlung-1998 - im neuen Vereinslokal, dem Cafe-Restaurant Hochleutner in Wien 11., Simmeringer Hauptstraße 391 statt. Da der Lokalbesitzer nach wenigen Monaten bereits wieder zusperren musste, bezogen wir vom 7.März 1999 bis 25.11.2003 im Nebenhaus im im Restaurant Brigitte, Simmeringer Hauptstraße 385 ein, zuerst im Keller und später dann oben im Extrazimmer. Hier fand auch unsere 50-Jahrfeier am 11.März 2000 statt. Leider wechselte auch dieses Lokal den Besitzer und da der neue Besitzer geldgierig wurde und von uns eine Saalmiete von 70 Euro pro Stunde wollte (!), fand unsere Weihnachtsfeier am 9. Dezember 2003 im Gasthaus "Tiroler Eck" in der Kaiserebersdorferstraße 84 statt. Leider verstarb der Besitzer ein paar Tage danach so dass wir vorübergehend wieder in das Gasthaus Brigitte zurück mussten. Am 23. Mai 2005 übersiedelten wir dann in das Gasthaus Buchecker in der Drischützgasse 10, wo wir zwar unsere vierzehntägigen Vereinsabende vom Dienstag auf jeden 2. und 4. Montag des Monats ändern mussten, aber sowohl die Küche, als auch die Preise waren wieder mehr als in Ordnung! Da jedoch auch dieser Wirt am 28.April 2008 zusperrte, finden unsere Vereinsabende seit Mai 2008 jetzt im Gasthaus "Servus Grüß Dich" in der Geiselbergstraße 38-42 statt.

nser Verein veranstaltete seit seinem Bestehen bereits hunderte Diskussionen und Vorträge, unzählige Diavorträge, die größ,tenteils von unseren Vereinsmitgliedern gestaltet und vorgeführt wurden, aber auch von Gastvortragenden, wie Professor Starmüller und Herrn Chlupaty, sowie von den Kollegen Wareka, Kolar, Krska und Schatten. Wir sahen aber auch einige Super-8 Filme und seit 1990 auch einige, von unseren Mitgliedern selbst produzierte Videofilme über Urlaubsreisen, Tauchfahrten, Vereins- und Landesverbandsveranstaltungen, unsere Aquarien und von selbst gezüchteten Aquarienfischen, die seit Juni 1996 auch mit einem Videoprojektor im Großformat vorgeführt werden können.

n all den Jahren nahm der Verein auch an unzähligen Ausstellungen teil, die im Wr.Rathaus, auf der WIG-74, im Donauzentrum und in der Hasenleiten-Schule stattfanden, um nur einige zu nennen. Es nahmen aber auch etliche Züchter bei den verschiedensten Bewerben teil, bei denen sie auch einige schöne Preise und Pokale erhielten. Durch die großen Zuchterfolge bei unseren Züchterwettbewerben, aber auch durch viele Siege bei anderen Bewerben erhielt unser Verein bald den Spitznamen ''Häferlverein''.

er Verein Neon hatte früher sogar einen eigenen Tauschtag im Vereinslokal, der auch stark besucht wurde. Leider sind die alten Aufzeichnungen etwas unvollständig, denn dieser Tauschtag wird nur in einigen Jahresberichten, jedoch ohne Angabe von Zahlen, erwähnt. In neuerer Zeit, seit es den Tauschtag des Wiener Landesverbandes im Haus des Meeres gibt, ist der Name "Neon" auch von dort nicht mehr weg zu denken, waren wir doch maßgeblich am Aufbau der Tauschtag-Räumlichkeitenbeteiligt.Das Beste hebt man sich bekanntlich für den Schluss auf, daher sei unser Züchterwettbewerb hier als Letztes angeführt. Urkundlich wird er bereits im Jahr 1953 erwähnt, leider gibt es darüber aber erst seit 1968 genauere Aufzeichnungen und erst seit 1990 wird er auch mit dem Computer erfasst. Dieser erste Rechner war zwar nur ein Taschencomputer mit Datenbank, aber seit 1992 werden alle Tabellen, Diagramme und Dateien, sowie auch diese Chronik, mit einem PC erstellt. Fehlte es in den Anfangsjahren an statistischem Material, so klagt unser Obmann, Kollege Peter Bartl, wiederum über zuviel schriftliche Unterlagen - musste er sie doch alle für den ganzen Verein kopieren (und seit Herbst 1999 klagt er auch über den Computer, da er selbst damit zu arbeiten begann)! Doch wieder zurück zum Züchterpreis. Es waren zwar oft die gleichen Züchter, die daran teilnahmen, aber in den letzten 44 Jahren (vorher gab es noch keine Statistik) wurden von 45 Züchtern immerhin 355 Arten mit insgesamt 133.665 gemeldeten Stück Jungfischen nachgezüchtet, darunter waren auch 226 Vereinsneuheiten und 11.183 Stück Neonfische. Das stärkste Zuchtjahr war bisher 1992, wurden doch von 15 Züchtern 96 Arten mit 8.425 Fischen gezüchtet und erstmals die Hunderttausendergrenze bei den Stückzahlen überschritten, beziehungsweise die Zehntausendergrenze bei den Neonfischen! Alle diese Stückzahlen untertreiben allerdings stark, da die meisten Züchter nicht die gesamten Stückzahlen meldeten, sondern nur die für den Zuchtpreis unbedingt erforderlichen. Auch wurden in früheren Jahren Fische von Züchtern, die nicht an diesem Wettbewerb teilnahmen, nicht statistisch erfasst. Allerdings wurde der Züchterpreis bei der Generalversammlung 2012 mangels Teilnehmer bis auf weiteres eingestellt

u felix Austria ... - Du glückliches Österreich, gründe Vereine, könnte man, in etwas abgewandelter Form, sagen. Wenn alle Vereine so produktiv, lehrreich und umweltschützerisch agiert hätten, wie der Neon, dann würde so mancher Verein nicht nur als Wirtshausrunde belächelt werden. Leider gibt es den "Simmeringer Zierfischzüchterverein Neon" seit Mitte Oktober nicht mehr

Wien, 17. Oktober 2017

Gerhard Geyer
Schriftführer und 2.Obmann

Peter Bartl
1. Obmann

Alle Beiträge stellen meine private Meinung dar und nicht jene des Vereinsvorstandes.

vormals Simmeringer Zierfischzüchterverein NEON (1950-2017)


zurueck zum Seitenanfang

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als "Häferlverein" wurde früher in Wien ein Verein genannt,
der schon viele Pokale gewonnen hat.

Ein Pokal wird im Wiener Dialekt ''Häferl'' genannt
(wie ein Kaffeehäferl [Deutsch: Kaffee-Tasse])

 

[ zurück ]