tauchen auf Bali

Bali


Werner Lau News

  Seite: [ 1 ]   [ 2 ]   [ 3 ]   [ 4 ]   [ 5 ]   [ 6 ]  

STREIFZUG DURCH BALI

INORMATIONEN

Klima / Wetter
Indonesien hat ein tropisches Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit.
Die Temperaturen liegen zwischen 26°C und 32°C. Nachts ist es nur unwesentlich kühler. Die Jahreszeiten werden durch Monsunwinde bestimmt und in Regen- und Trockenzeit unterteilt. Der Regen fällt fast nur in kräftigen Schauern, anschließend scheint die Sonne wieder. Je nach Landesteil kann das Klima sehr unterschiedlich sein.

Ein- und Ausreisebestimmungen
Bürger Deutschlands, Österreichs und der Schweiz benötigen einen bei der Ausreise noch sechs Monate gültigen Reisepass. Seit 01.02.04 wir für Indonesien ein Visum benötigt, das bei der Einreise vor Ort gegen eine Gebühr von USD 25 (bitte passend!) für einen Aufenthalt von bis zu 30 Tagen oder USD 10 für einen 3-tägigen Aufenthalt ausgestellt wird. Bei der Ausreise ist eine Flughafensteuer in Höhe von 100.000 Rupiah (ca 8 €) pro Person zu zahlen. Diese Gebühr kann nur in Landeswährung bei Ausreise am Flughafen bezahlt werden !

Tipp bei der Einreise
Bei der Ankunft am Flughafen von Denpasar sucht man meistens vergeblich nach einem Gepäckwagen, aber sobald man seinen Koffer vom Förderband hebt, steht ein uniformierter Helfer mit einem Wagen daneben und begleitet den Ankömmling durch den Zoll. Das sind KEINE Gepäckträger, sondern Schlepper für die zahlreichen Wechselstuben. Achtung, höchstens jede 2. Wechselstube ist halbwegs ehrlich, denn selbst die Taschenrechner sind oft manipuliert !!! Es ist am Günstigsten, beim nächsten Bankomat Geld abzuheben, denn auch ein Trinkgeld in US Dollar wird nicht gerne angenommen!

Elektrizität
220 Volt, ein internationaler Adapter wird benötigt !

Essen und Trinken
Die westliche, die internationale Küche ist in den Touristenzentren Balis besser vertreten als die einheimische.
Wenn man Glück hat, wird einem auch schon mal Balinesisches angeboten, wie z. B. Spanferkel (babi guling) oder Reiswein (brem bali). An den lokalen Imbissständen (warung) oder von fliegenden Händlern am Strand werden ebenfalls Besonderheiten, wie gebratene Banane (pisang goreng) oder Fischball-Suppe (Bakso) offeriert. Frische Fruchtsäfte (jus) vermitteln die Vielfalt der Obstsorten, und eine junge Kokosnuss, direkt vom Palmbaum geschlagen, ist eine Erfrischung, die man so nicht in Europa nicht bekommt.

Fauna und Flora
Die Tierwelt ist tropisch vielfältig: Affen, Wasserbüffel, Rinder, hunderte von Vogelarten und Insekten, Schlangen, Echsen, Schweine und zahlreiche Hunde begegnen einem allerorten.
Natur- und Umweltschutz erfreuen sich erst in jüngster Zeit öffentlicher Aufmerksamkeit.
Bali liegt südlich des Äquators in den Tropen und wird klimatisch von den Monsunen beherrscht. Der Großteil der landwirtschaftlichen Nutzfläche dient dem Reisanbau. Der Boden ist vulkanisch und deshalb seh fruchtbar. Im Westen liegt ein Nationalpark mit Regenwäldern, im Südwesten dehnen sich streckenweise Palmwälder aus, die z. T. in sumpfige Mangrovenwälder übergehen; im Osten reichen die Berge bis an die Küste, und im Norden gibt es mehrere Seen sowie eine flachere Landschaft als in der Inselmitte. Diese Region wird von den großen Vulkanen bestimmt, deren Hänge vegetationsarm sind.

Geld
Die indonesische Währung ist der Rupiah (Stand März 2003: 1 Euro = ca. 10.000 Rupiah), von dem kleinere Werte bis 500,- Rp in Münzen und ansonsten Geldscheine (1000,- bis 200.000,- Rp) im Umlauf sind.
Reiseschecks in US$ und Kreditkarten werden weitgehend akzeptiert, ansonsten sollte man sich immer ausreichend mit Bargeld eindecken. Traveller cheques können vor Ort getauscht werden, Bargeld ebenso (meist lohnt sich ein Vergleich des Wechselkurses bei verschiedenen Banken oder money-changers). ACHTUNG: Bei Kreditkartenzahlung wird teilweise ein Aufpreis von einigen Prozent verlangt. Zum Teil werden Waren oder Leistungen auch in US$ ausgewiesen.

Gesundheitsbestimmungen
Amtlich sind zur Zeit keine Impfungen vorgeschrieben.
Empfohlen wird die Malaria-Prophylaxe. Wir raten zur Auffrischung (sofern erforderlich) des Tetanus- und Polioschutzes

Impfungen
Bei der Einreise aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben. Bali ist frei von Malaria aber in Irian Jaya, auf den kleinen Sundainseln und ganz besonders in den Regenwäldern von Kalimantan ist Malaria weit verbreitet.
Informationen zum aktuellen Stand gibt Ihr Hausarzt, die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin oder das Centrum für Reisemedizin. Tetanus, Polio, Hepatitis A und B Impfungen sind sehr empfehlenswert. Wir empfehlen den Abschluss einer Reisekrankenversicherung.

Reisepass / Visum
Deutsche, Schweizer und Österreichische Touristen benötigen einen Reisepass, der noch sechs Monate gültig ist. Ab dem 01.02.2004 haben sich die Einreisebestimmungnen in Indonesien geändert. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, benötigen alle Touristen ein Visum. Das neue Touristenvisum ist maximal für 30 Tage gültig und kostet vor Ort 25,- US$. Akzeptiert werden bei der Einreise nur saubere, ungeknickte Banknoten neueren Datums. Der Reisepaß muß bei Ausreise aus Indonesien noch mindestens 6 Monate gültig sein. Alle hier gemachten Angaben sind zur Information - jedoch ohne Gewähr auf Aktualität. Bitte informieren Sie sich vor der Abreise bei ihrem Konsulat nach den neuesten Bestimmungen!

Sitten und Gebräuche
Shorts und Miniröcke sind in und um die Tempel nicht erlaubt. In Tempeln, auf Festplätzen und in Privathäusern ist es zudem Sitte, die Schuhe auszuziehen. Auch wenn kein direkter Zwang besteht, empfehlen wir Ihnen, diese Sitten möglichst zu befolgen, um Respekt vor den religiösen Gebräuchen zu zeigen. Den Kopf (z. B. von Kindern) sollten Sie nach Möglichkeit nicht berühren. Genauso wie Sie mit dem Zeigefinger nicht auf etwas oder jemanden zeigen sollten, da dies als unhöflich empfunden wird. Aus dem gleichen Grund sollten Sie Ihren Gesprächspartner möglichst mit dem Kopf nicht überragen.
Im Zweifel hocken oder setzen Sie sich lieber hin. Das Händeschütteln ist nicht üblich, außer bei längeren Verabschiedungen oder Gratulationen. Intime Berührungen oder Umarmungen in der Öffentlichkeit sind nicht gern gesehen. Das Nacktbaden oder "Oben ohne" ist verboten. Wenn Balinesen sich in den Flüssen an der Straße waschen, sollten Sie dies als Passant diskret übersehen und auch dem Reiz, auf den Auslöser zu drücken, widerstehen. Für das Geben und Nehmen wird nur die rechte Hand verwendet, da die Linke als unrein gilt, weil sie für die Körperpflege zuständig ist. Und noch ein nützlicher Hinweis: Die Balinesen lieben das Handeln. Besonders auf Märkten ist es üblich die Preise noch herunterzuhandeln. Am besten erst ausgiebig erkunden, was der Artikel kostet und für sich selbst einen Wert festlegen, dann können Sie nicht enttäuscht werden.

Sprache
In Indonesien wird Bahasa Indonesia gesprochen, eine malaiische Sprache, und Indonesisch ist auf Bali Amtssprache.
Englisch ist in den Touristenzentren soweit verbreitet, dass man sich verständigen kann. Die Muttersprache der Bewohner ist allerdings Balinesisch, aus dem Sanskrit stammend, mit eigener Schrift. Als Reisender wird man ihr am ehesten im Umfeld ritueller Festlichkeiten begegnen. Ein kleiner Tipp: Bahasa Indonesia ist die einfachste Sprache der Erde, mit einem kleinen Sprachenführer (z. B. Indonesisch für Globetrotter von Gunda Urban) können in kürzester Zeit einige Worte gelernt werden.

Telefon
Abgesehen von den Möglichkeiten aus größeren Hotels telefonieren zu können, gibt es eine verlässliche Infrastruktur von öffentlichen Telefon- und Telefaxeinrichtungen: WARTEL. Für den Handy-Betrieb empfiehlt sich ggf. die Anschaffung einer vor Ort zu erwerbenden SIM-Karte.

Versicherung
Zu empfehlen sind Reiserücktritt-, Reisegepäck- und Reisekrankenversicherung.
Tauchern empfehlen wir eine Mitgliedschaft bei DAN oder der Deutschen Flugambulanz.

Zeit
Indonesien ist in drei Zeitzonen eingeteilt. Je nach Sommer- oder Winterzeit bei uns beträgt der Unterschied zur westindonesischen Zeit +5 oder +6 Stunden; zwischen Java und Bali verläuft eine Zeitgrenze von +1 Stunde (mittelindonesische Zeit), also auch eine Stunde mehr Unterschied zu Deutschland (+6 oder +7 Stunden).


© Gerhard Geyer - Jede Verwendung von Fotos und Texten, auch auszugsweise, ist verboten !

letzte Änderung: 23. Januar 2008